Aufgaben, Tätigkeiten

Verwaltung und Betrieb des im Jahre 1917 in Schwende, im malerischen Appenzellerland, erworbenen ehemaligen Hotels Felsenburg als Ferienheim.

Durchführung von Ferienkolonien für die Wädenswiler Schuljugend im vereinseigenen Ferienheim.

Vermietung des Ferienheims für Klassenlager, Sportlager, Projektwochen, Konfirmations- und Sonntagsschullager, usw.

Zusammenarbeit mit der Musikschule Wädenswil. Finanzielles Engagement zur Unterstützung von musikinteressierten Schülerinnen und Schülern, die über das Angebot der Stadt hinausgeht (Instrumentenmiete).

In sorgfältiger Absprache mit den Sozialen Diensten der Stadt Wädenswil ermöglicht der Pestalozziverein Schulkindern von sozial benachteiligten Familien eine besondere Freizeitaktivität im Zusammenhang mit ihrer individuellen Förderung.

Die heutigen Ziele
Das soziale Engagement des Pestalozzivereins hat sich in der Zwischenzeit dem gesellschaftlichen Strukturwandel folgend neu ausgerichtet. Die Grundbedürfnisse der sozial schlecht gestellten Familien werden heute weitgehend durch den Staat abgedeckt, so dass der Pestalozziverein seinen Vereinszweck vielmehr in jenen Nischenbereichen umzusetzen versucht, wo die staatlichen Institutionen keinen Handlungsbedarf sehen. So unterschiedlich die Projekte in ihrer Form und Grösse sind, gemeinsam ist ihnen das Ziel: Schulkinder von Wädenswil und Umgebung mit konkreten Aktionen zu unterstützen und zu fördern.

Geschichtliches
Seit der Gründung im Jahre 1846 erinnert der Name des gemeinnützigen Pestalozzivereins Wädenswil an den fortschrittlichen Schulmeister und Erzieher Heinrich Pestalozzi (1746-1827), der mit seinen neuzeitlichen Lehrmethoden in die Geschichte einging. Pestalozzi hatte zu Wädenswil eine enge Beziehung, denn seine Mutter Susanna war die Tochter des Wädenswiler Chirurgen Hans Jakob Hotz und seiner Frau Barbara Haab, was den jungen Mann zu häufigen Besuchen in der Seegemeinde veranlasste. 1805 eröffneten Freunde von Heinrich Pestalozzi in Wädenswil die „Pestaluzische Lehranstalt“, eine Privatschule auf Primarschulstufe. Vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise Mitte des 19. Jahrhunderts ertönte der Ruf nach einem sozialen Engagement gegenüber den notleidenden Schulkindern – im Sinne von Pestalozzi. Auf Initiative von Pfarrer Friedrich Häfelin wurde anlässlich des 100. Geburtstags von Heinrich Pestalozzi am 12. Januar 1846 der gleichnamige Verein gegründet. Sein Anliegen: die Schulkinder von Wädenswil sollten mit warmen Kleidern ausgerüstet werden, um auf ihrem Schulweg gegen die Unbill der kalten Winterwitterung gut geschützt zu sein. Der Aufruf der Gründungsmitglieder zu Kleidersammlungen stiess bei der Wädenswiler Bevölkerung sofort auf positives Echo. Das Engagement des Pestalozzivereins Wädenswil dehnte sich in der Folge auch auf die Unterstützung kranker bedürftiger Menschen aus. Es wurden stärkende Lebensmittel gespendet, Krankenzimmer ausgestattet und auch ein Spitaltransportbett angeschafft. Das 1886 neu gegründete Krankenasyl erhielt Beiträge an Pflege- und Verpflegungskosten und vier Jahre später organisierte der Pestalozziverein Wädenswil die ersten Ferienkolonien für gesundheitlich angeschlagene Kinder.